Symposium

absahnen 2012 und hedonism revisited 2012

„Heimatforschung“

27.9. 19:00 im AundV

Leipzig und Potsdam sind zwei Zentren linker Projekte-Entwicklung in der BRD-Ost. Potsdam war in den 90ern die „Hauptstadt der Hausbesetzer“, Leipzig ist nicht nur seit zwei Jahrzehnten ein überregional bedeutsames linkes Zentrum, sondern zeichnete sich in den 90ern durch eine bedeutende Hausbesetzerszene aus. Heute schießen hier die Hausprojekte wie Pilze aus dem Boden…
Folgende Fragen könnten diskutiert werden:
Wie stellt sich diese Entwicklung aus der Sicht der Freiraumdebatte dar?
Eröffnet die linke Projektszene neue Perspektiven für die Überwindung kapitalistischer Verhältnisse oder ist sie nur Teil von Integrations- und Gentrifizierungsprozessen?
Werden aus HausbesetzernInnen und HausprojektlerInnen letztlich nur HausbesitzerInnen?

Forum: „20 Jahre links sein und linke Projekte in Leipzig und Potsdam“
Rückblick und Ausblick
Gäste:
Michel (Casablanca e.V., Leipzig)
Christian Theuerl (INWOLE e.V. Potsdam)
Jörg (B12)
Moderation:
Luise Schröder (Potsdam, Leipzig)
Boris Krumnow (kulturbahnhof Markkleeberg)

Offenes Symposion: Linke Menschen zwischen Freiraumsicherung und gesellschaftlicher Integration